Beatport nennt „six artists to watch in 2009“

Wegen der Überflutung von neuen Veröffentlichungen ist es manchmal sehr schwierig die guten Tracks rauszufiltern. Da kommt es doch wie gerufen, dass Beatport 6 Interpreten nennt die man 2009 im Auge behalten soll.

Diese haben bereits vergangenes Jahr großartige Tracks veröffentlicht und Beatport geht davon aus, dass dies auch 2009 so weiter gehen wird.

Letztes Jahr hat sich einiges in der elektronischen Musikszene getan. Neben Genres wie Fidget House war es vor allem der Dubstep, der aus dem Boden geschossen kam wie Unkraut. Aber im allgemeinen hatten alle elektronischen Genres ihren Zuwachs und auch ihre Mega-Hits. Das Gleiche kann man in der von Beatport veröffentlichten Liste erkennen. Diese beschränkt sich auch auf kein Genre und so ist fast jedes vertreten.

AC Slater

Der aus Brooklyn stammende junge Aaron Clevenger ist auch einer meiner persönlichen Favoriten. Seine Tracks, egal ob Original oder Remix, haben mir immer gefallen und deswegen war, ist und bleibt er auf meiner persönlichen „Watchlist“. Die Jack Got Jacked EP war Monate lang in der Top 10 von Beatport, aber auch diverse Remixe für unter Anderem Drop The Lime, Hostage und Pets On Prozac waren ein riesen Erfolg.

Seinen großen Erfolg in 2008 erkennt man auch an der Gründung seines eigenen Labels namens Party Like Us. Dieses wurde quasi „veröffentlicht“ mit seinem eigenen, gleichnamigen Track.

Robert Dietz

Der Frankfurter Robert Dietz hat mit nur 5 Schallplatten auf den Labels Cecille, be chosen und Deep Vibes und einigen Remixen in 2008 die Spitze des Berges erreicht. Dabei wurden seine Deep House Sounds erst in der letzten Hälfte von 2008 so richtig bekannt.

Boola

Bogdan Barea aka Boola ist Teil der rumänischen DJs und Produzenten die zu der bukarester Agentur Sunrise gehören. Das wohl bekannte Stück in der Karriere des Rumänen ist aber wohl der Track Predator, dieser wurde auf der Basement Tracks EP auf dem Label Innervision veröffentlicht.

Mount Kimbie

Bisher haben die beiden Londoner Dominic Maker und Kai Campos noch keine Tracks veröffentlicht, aber warum stehen die beiden dann mit auf der Liste? Wahrscheinlich weil deren Previews zu den Tracks bereits durch das ganze Internet gewandert sind und bereits das britische Fact Magazine und Mary Anne Hobbs von BBC Radio 1 große Fans der beiden sind. Und so kommen die beiden wahrscheinlich in 2009 dann so richtig groß raus.

Kris Wadsworth

Im zarten Alter von 14 angefangen, produziert der mittlerweile 24-jährige aktuell House bei dem man die starken Einflüsse aus Detroit und Chicago ohne große Probleme raushört. Seine Debüt-EP Get Your Wadsworth wurde auf dem Label Morris Audio veröffentlicht. Erst vor kurzem erschien eine weitere Vinyl namens State And Griswold/Keep Pushing auf dem französischen Label Adult Only.

Roska

Als ein ehemaliger Garage und Grime DJ, hat der Londoner Produzent Roska den Begriff House weit gedehnt und darin liegt das Besondere seines Sounds. 1999 begann er mit dem Produzieren und langsam wandelte sich sein eigener Musikgeschmack, nach dem er jahrelang dem Garage/Grime verfallen war, zu House um. Alle seine Vinyls, darunter die Debüt-EP Feeline und 4 weitere EPs, wurden auf seinem eigenen Label Roska Kick & Snares veröffentlicht.

Fazit:

Es ist wahrscheinlich schwierig mit so einer Liste jeden Geschmack zu treffen, doch wie ich finde gibt Beatport eine große Hilfe um sich im Musik-Dschungel zu orientieren. Man kann natürlich jeder Zeit auf seine Lieblingsinterpreten zurückgreifen und schauen was die so veröffentlichen, aber ich denke es reizt einen doch neue, vielleicht noch unbekannte, Interpreten zu entdecken.

Hinterlasse einen Kommentar!
User
Share this Stuff!