Theophilus London – Timez Are Weird These Nights (The Remixes)

„Last name London, the first name Theophilus, Theophilus, Theophilus“. Die Coolheit gepachtet, pachtet, pachtet. Ein waschechtes Brooklyn Kid. Ein bisschen Fashion Victim, dafür mit einer umso größeren Schippe Stil gesegnet. Das stellt er unter anderem für Magazine wie der GQ, Vogue, Maxim & dem Rolling Stone unter Beweis.

Und zu guter Letzt: Er macht HipHop. Nunja, er rappt – also, ähm. Bringen wir’s auf den Punkt, er schert sich so ziemlich einen Dreck um Genregrenzen & dem ganzen Tohuwabohu in der Szene. „Auf meinen Konzerten wird keiner abgestochen. Alles total entspannt“. Ziemlich tiefenentspannt hat er auch sein Debüt angegangen, weshalb einige gewiefte Kids bereits eine PR-Masche witterten. Wie dem auch sei: „Timez Are Weird These Days“ schwirrt nun seit 2011 durch die Musiksphären – nicht wirklich meins, das gebe ich zu, aber trotzdem ziemlich freshes Zeug.

Genau an diesem Punkt kommen Brodinski, Skream, Crookers & ja, sogar The Bloody Beetroots ins Spiel. Klingt wie ’ne edle Weinkarte, ist es womöglich auch. Denn sein Erstlingswerk gibt’s ab heute in einer Remix-Edition. Als Sir Bob Cornelius Rifo vor einigen Tagen auch noch einen Link zu einer Preview auf der Rolling Stones Page postete, staunte ich nicht schlecht: ‚Last Name London‘ im Brodinski & ‚Stop It‘ im Crookers Remix – ziemlich heiße Schnitten, die Dinger. Der Bloody Beetroots Remix blieb aber nach kurzer Zeit auf der Durststrecke hängen. Bob, das ist mir jetzt wirklich ’nen bisschen zu funky. Umso mehr feiere ich dafür den Crookers & Brodinski Remix.

Hinterlasse einen Kommentar!
User
Share this Stuff!