Dubstep Tracks – Der Wooble Bass Sound

Mehr durch Zufall habe ich neulich Dubstep als eine neue Musikrichtung für mich entdeckt. Vielleicht kennt der Eine oder Andere das ja auch von sich selber, aber manchmal fragt man sich doch einfach: Was höre ich überhaupt? Da es heutzutage Zig, wenn nicht sogar Tausende Genres gibt, möchte ich euch heute mal noch eine relative neue Musikrichtung vorstellen – den Dubstep.

Was ist eigentlich Dubstep?

Dubstep ist eine zum größtenteils in Süd-London entstandene Musikrichtung. Als erster Dubstep-Produzent wird oft El-B genannt, doch keine Quelle kann das richtig belegen. Seinen Namen hat Dubstep aus dem Club Forward und ist eine Mischung aus den beiden Musikrichtungen die die Wurzeln von Dubstep darstellen – Garage und 2 Step.

Mit Grime hat sich aus Dubstep sogar eine britische Form des HipHops entwickelt. Diese klang Anfangs fast genau so wie Dubstep, der einzige hörbare Unterschied lag darin, dass Grime auch Rap beinhaltet hat. Mittlerweile bewegen sich allerdings beide Genres in verschiedene Richtungen und verlieren immer mehr an Ähnlichkeit.

Typisch für Dubstep Tracks ist eine starke Betonung des Bass im Klangbild, wie auch bei Dub und Drum ’n‘ Bass Tracks. Das Tempo liegt zwischen 135 und 145 BPM. Spektakuläre Klangveränderungen, die oft als „Wooble“-Sound bezeichnet werden, finden beim Dubstep gerne Einsatz, aber auch an anderen Stilelementen wird beim Dubstep nicht gespart. Seit neustem bewegt sich Dubstep in seiner musikalischen Entwicklung auch in Richtung Minimal Techno und Electronica-ähnliche Formen, was durch die Zusammenarbeit von Techno und Dubstep Produzenten zu begründen ist. Beim Produzieren von Dubstep geht man davon aus, dass der Track auf lauten und bassgewaltigen Lautsprechern, vorrangig in Clubs, gespielt wird und das hört man auch schnell heraus.

Der Durchbruch von Dubstep

Im Jahr 2006 hatte der Dubstep mit dem Erfolg von Skream – Midnight Request Line und die Unterstützung durch viele Foren und Blogs einen massiven Interessenzuwachs. So konnte der Dubstep sein Untergrund-Dasein niederlegen und sich über viele neue Anhänger freuen – nicht nur in Großbritannien, sondern auch weltweit.

Dubstep ist eine Musikrichtung die größtenteils von britischen Clubgängern gehört wird. Das ist aber derzeit noch ein großes Problem für die deutsche Dubstep-Szene: Weil die meisten Dubstep Tracks eben aus dem britischen Raum kommen und dort nicht so kommerziell vertrieben werden, ist es schwierig hierzulande an Dubstep Tracks ranzukommen. Selbst die Online-Portale zum Kaufen von mp3’s bieten hier keine große Auswahl an.

Dubstep Tracks

Lange Rede kurzer Sinn: Zum Ende möchte ich euch noch ein paar bekannte Dubstep Tracks vorstellen.

Zero G – Ranzom
Rusko – Mr. Muscle
Skream – Oskilatah
Caspa – The Terminator

BeatTalk

5 Leute unterhalten sich hierüber, join the conversation!

Profilbild von Ruffneck

Ruffneck sagt:

interessant, vllt machste ja nun so mukke? :P

Profilbild von C4NTH3M4N

C4NTH3M4N sagt:

is doch genau das was embee auflegt;) …
…geil geil voll geil

Benga – Benga’s Off His Head sagt:

[…] Vertrag sind. Mit 14 Jahre betrat Benga das erste mal einen Club und zugleich war es der für die Entstehung von Dubstep bekannte Forward Club. Er erkannte schnell seine Begeisterung für den noch jungen Dubstep und fing […]

BBC Radio 1 – exklusive Tracks von Crookers, Tiga und Alex Metric sagt:

[…] auch Newcomer und neue Genres werden gefördert. So ist BBC Radio 1 auch an dem Bekanntwerden von Dubstep beteiligt gewesen. Die neuen Tracks die dieses mal vorgestellt wurden waren Tiga – Shoes […]

Profilbild von Kilo

Kilo sagt:

Great!

Profilbild von Netriz DUB

Netriz DUB sagt:

ich habschon vielexperimentiert ichbin in england und mache schon dubstep es istinterresant wenn du mit dem bass herum spielst und der sound sichver endert it is a great thing that germany will be involved indubstep maybe grime aswell^_^

Hinterlasse einen Kommentar!
User
Share this Stuff!