Dim Mak Collection Mixtape Vol. 1

Dim Mak ist ein wahres Ausnahme-Label. Neben Künstlern wie beispielsweise MSTRKRFT, The Bloody Beetroots, Armand Van Helden, Shinichi Osawa und Shadow Dancer hat Dim Mak sogar eine eigene Fashion-Collection. Diese wird quasi mit dem neuen Mixtape angeworben.

Es ist wirklich sehr beachtlich was der Kalifornier Steve Aoki da auf die Beine gestellt hat.

Doch Labelboss sein ist nicht alles. Zusätzlich unterstützt er seine Schützlinge bei fast jeder Party und produziert neben bei auch eigene Tracks und das sogar unter 2 Aliasen – Weird Science und Steve Aoki. Dazu zählen auch Remixe für Bloc Party, FACT, Duran Duran und Lenny Kravitz. Okay klingt alles nicht wirklich nach großen Namen aus der elektronischen Szene, dafür arbeitet er aber aktuell an einer EP zusammen mit den beiden Italienern von The Bloody Beetroots.

Dim Mak ist eigentlich eine Kampfsportart und ist auch als „Kunst der tödlichen Berührung“ bekannt. Zugegeben, die Musik klingt echt brutal, aber tödlich ist sie Gott sei Dank nicht. Steve Aoki wird schon gewusst haben warum er diesen Namen gewählt hat und uns soll es nicht stören. Solang weiterhin so super Tracks auf Dim Mak veröffentlicht werden, ist es egal wie das Label heißt.

Gemixt wurde das 72 minütige DJ-Set von Fashen & Thee Mike B, ebenfalls DJs von Dim Mak, und herunterladen kann man es sich auf dem Blog von Dim Mak.

Trackliste zu Dim Mak Collection Mixtape Vol. 1

1. Dim Mak Intro
2. Rombo – The Bloody Beetroots
3. Bounce (Felix Cartel Remix) – MSTRKRFT
4. Little Bit (AutoErotique Bootleg Remix) Lykke Li
5. Get Money Kids – Pase Rock
6. Stomp Yo Shoes feat. Tommie Sunshine (Bloody Beetroots Remix) – Aston Shuffle
7. Kalifornia (Graveleaf Remix) – Fatboy Slim
8. Pets Dance (Les Petits Pilous Remix) – SPA
9. Beat Bang (Action Mans Tank Trax Remix) – Machines Don’t Care
10. The Golden – Shinichi Osawa
11. Haus of desert fegs (Laidback Luke Remix) – Weird Science
12. Dead Meat – Steve Aoki
13. Beyond God and Elvis (Mixhell Remix) – From Monument To Masses
14. Cornelius – The Bloody Beetroots
15. Mind Dimension (Fashen Remix) – Tiga
16. Jugs – Machines Don’t Care
17. VuVuVu – MSTRKRFT
18. Electro 411 – Shinichi Osawa
19. Dumbo – SPA
20. Beat Bang (Mujava Remix) – Machines Don’t Care
21. 2 Skin Dive (Steve Aoki Keyboard Club Dub Remix) – Duran Duran
22. Star Guitar – Shinichi Osawa

Hinterlasse einen Kommentar!
User
Share this Stuff!